Anmeldung

Willkommen beim TSV Forstenried

Damen 2 - Tolle Saison

Zwar war die zweite Basketball-Damenmannschaft des TSV Forstenried nach dem verlorenen Meisterschaftsspiel gegen den SV Bad Tölz zunächst etwas geknickt, doch schon eine Viertelstunde später konnte man wieder lachen, wie das Mannschaftsfoto beweist. Schließlich hatte anfangs der Saison niemand damit gerechnet um den ersten Platz der Kreisliga Damen Süd mitzuspielen. Der Kader war nach Verletzungen, Weggängen und Aufrücken in die erste Damenmannschaft stark geschrumpft und so musste prompt das erste Ligaspiel im Oktober wegen Spielermangel verlegt werden. Doch im Laufe der Zeit verbesserte sich die Situation und zum letzten Saisonspiel vor heimischem Publikum trat man sogar mit der Maximalzahl von zwölf Spielerinnen an.

Die in diesem Spiel von der Spielertrainerin Senta Braun vorgegebene Taktik lautete, mit der in der Woche zuvor gezeigten Wurfstärke aus der Distanz zu glänzen. Ganz nach Vorgabe machte die Flügelspielerin Daniela Ströder auch die ersten beiden Punkte. Doch dann schien der Korb für die Forstenriederinnen plötzlich vernagelt, während Bad Tölz vier Körbe in Folge gelang. Daraufhin änderte sich die Marschroute bei Forstenried und die beiden Centerspielerinnen Meike Döllefeld und Annett Pleitz suchten erfolgreich den Weg durch die Mitte. Die Aufbauspielerin Carola Erbe sorgte dann mit zwei gelungen Körben hintereinander dafür, dass das erste Viertel für Forstenried lediglich mit vier Punkten Rückstand endete. Auch im zweiten Viertel ließ man Dank einer ordentlichen Verteidigung und erfolgreichen Korbaktionen von Silke Rabbow-Wittig und Franziska Nugel den Kontakt nicht abreißen. Beim Halbzeitstand von 18:25 war durchaus noch alles drin. Im dritten Viertel verstärkte die Forstenrieder Verteidigung nochmals den Druck und gewann durch verbessertes Ausblocken nun mehr Rebounds. Besonders Verena Gürtler fiel hier positiv auf. Doch im Angriff wollte der Ball partout nicht durch den Ring und gute Würfe von Claudia Reichel sprangen vom Ring ab statt hindurch. Die Gäste wiederum nutzten jetzt jede Gelegenheit zum Schnellangriff und waren damit auch erfolgreich. Dieses Konzept galt es zu kopieren und dafür wurde die jüngste im Team Steffi Nugel und später Karina Ebeling ins Rennen geschickt. Beide erliefen sich gute Chancen, doch fehlte an diesem Tag einfach das Wurfglück. So war die zweite Halbzeit trotz der lautstarken Unterstützung der beiden verletzten Damen 2-Spielerinnen Laura Gronych und Theresa Schmid und etlichen Damen 1-Spielerinnen eine klare Angelegenheit der Bad Tölzerinnen, die schlussendlich mit 31:56 das Spiel für sich entschieden und damit auch die Meisterschaft gewannen. Forstenried wiederum ist stolzer Vizemeister der Kreisliga Damen Süd der Saison 2013/14!

hinten von links nach rechts: Karina Ebeling, Annett Pleitz, Laura Gronych, Verena Gürtler, Silke Rabbow-Wittig, Daniela Ströder, Carola Erbe vorne von links nach rechts: Claudia Reichel, Meike Döllefeld, Franziska Nugel, Steffi Nugel, Senta Braun

Hinten: Karin, Anett, Laura, Verena, Silke, Daniela, Carola
Vorne: Claudia, Meike, Franzi, Steffi, Senta

 

Autor: Senta Braun, 02.04.2014

 

 

U14 TSV Forstenried siegt ungefährdet gegen DJK Waldram

Heute ging es für unsere U14 gegen DJK Waldram, das Hinspiel hatten wir 85:46 gewonnen. Wir starteten furios und lagen bereits in der ersten Minute mit 7:0 in Führung, diese Führung wurde auf 24:6 ausgebaut. Danach haben wir zu viel zugelassen und der Gegener konnte noch vier Körbe erzielen, so dass es zum Ende des ersten Viertels 28:14 für uns stand.

Wir hatten uns eine aggressive Mann-Verteidigung vorgenommen und wollten dadurch den Ball schnell erobern und dann durch schnelles umschalten einen Schnellangriff einleiten. Das gelang uns leider seltener als erhofft. Waldram fand das eine oder andere Mal den Weg zu unserem Korb und konnten ihre Korbleger versenken. Schossen sie daneben, waren sie stark im Offensivrebound und erzielten im zweiten Versuch einen Treffer. Zu schlampig haben wir nach dem Wurf die Gegner ausgeblockt. Das sollten wir unbedingt üben. Ihr wisst schon, was Euch am Montag erwartet: eine Ausblockübung. Das zweite Viertel gewannen wir dennoch überlegen mit 24:14 und damit stand es zur Halbzeit 52:28 für uns. Ärgerlich war das Jasper bereits in der 18. Minute mit 4 Fouls belastet war, noch eines, und er dürfte nicht mehr weiterspielen.

Auch die anderen beiden Viertel verliefen ähnlich: das dritte gewannen wir 21:15 und das vierte Viertel mit 25:17, also alles ziemlich deutlich, dennoch hat sich der Trainer, also ich mich, ganz schön lautstark von außen gemeldet und immer wieder die aggressive Verteidigung gefordert. Von des Trainers Frau wurde gefordert, dass er sich weniger lautstark aufführt am Rand. Dieses ständige laute Rein rufen wäre unerträglich gewesen. Sorry, aber ich meine das eigentlich nur gut. Und ohne Zurufe hätte die Pressdeckung zum Ende des Spiels nicht funktioniert, weil die Spieler nach einem erzielten Korb, eher selbstzufrieden zurücktraben, als direkt schon wieder an seine Deckungsaufgabe zu denken. Aber dennoch werde ich mir Mühe geben weniger lautstark aufzutreten, am einfachsten würde es mir fallen, wenn die Spieler selber mehr kommunizieren. Auch das sollten wir noch lernen. Also auf zum Training. Bis Montag. Zum Ende haben wir überzeugend mit 98:60 geführt. Jede Mannschaft hat zum Hinrunden-Ergebnis nochmal 14 Punkte draufgelegt. Von den Punkten her sind wir im Angriff also besser geworden, in der Verteidigung haben wir jedoch relativ genauso viel zugelassen. Schade eigentlich. Aber dennoch wir können zufrieden sein. Wir haben noch ein Spiel gegen das Tabellenschlusslicht und können mit zwei Punkten Vorsprung zum Zweitplatzierten den Meistertitel der Kreisliga holen. Auf geht‘s.

Verfasser: Ebse

 
 

D2 - Plötzlich Meisterschaftskandidat

Die zweite Basketball-Damenmannschaft des TSV Forstenried hatte die zweite Damenmannschaft des ESV Staffelsee zu Gast. Wie schon bei ihrem letzten Spiel hatten die Forstenriederinnen Schwierigkeiten in den ersten fünf Minuten ins Spiel zu finden und gerieten mit 0:4 in Rückstand. Mit einer guten Mischung aus Teamspiel und Mut zur Eigeninitiative, darunter ein gelungener Dreipunktewurf, kämpfte man sich ins Spiel und gewann das erste Viertel noch mit 15:7. Im zweiten Viertel war man von Beginn an hellwach und nutzte die Wurfmöglichkeiten von außen und erneut war ein Dreipunktewurf erfolgreich. Die Verteidigung von Staffelsee konzentrierte sich nun verstärkt auf die Außenspielerinnen, was den Münchner Centerinnen endlich den notwendigen Raum schuf, um sich erfolgreich in Szene setzten zu können. Auch die letzten drei Spielminuten im zweiten Viertel gehörten ganz den Gastgeberinnen, die mit Fastbreaks acht Punkte in Folge erzielten und zur Halbzeit mit 35:13 führten.

Das dritte Viertel begann aus Sicht von Forstenried sehr unglücklich, denn eine Spielerin zog sich beim Zug zum Korb eine schmerzhafte Bänderdehnung zu und fiel für den Rest des Spiels aus. Kurzzeitig verlor man etwas die Ruhe, fing sich aber schnell wieder und gewann auch dieses Viertel mit sieben Punkten. Die von der Trainerin vorgegebene Devise im letzten Abschnitt nicht nachzulassen nahmen sich die Spielerinnen zu Herzen. Sofort wurde die Abwehrarbeit wieder intensiviert und nach gewonnen Bällen sehr schnell nach vorne gespielt. Selbst die von Staffelsee zweitweise eingesetzte Ganzfeldpresse konnte die Forstenrieder Angriffswellen nicht stoppen. Den Schlusspunkt zum 67:20 Erfolg setzte der dritte erfolgreiche Dreipunktewurf.

Dieser deutliche Sieg über Staffelsee ist nun der vierte Sieg in Folge für die Damen 2 der Basketballabteilung des TSV Forstenried, die jetzt auf dem ersten Tabellenplatz der Kreisliga Damen Süd stehen und damit plötzlich Meisterschaftskandidat sind.

Autor: Senta Braun, 16.03.2014

 
 

U14: Niederlage gegen Landsberg

Wir waren heute zum Spiel mit der U14 in Landsberg. Endlich, mal wieder ein Spiel. Leider mussten  wir auf einige verletzte Spieler verzichten. Declan ist nach seinem Armbruch noch nicht fit. Leo und Jasper haben die Seuche an den Fingern (verstaucht, Kapselriss oder sonst was) auf alle Fälle kann man damit nicht gescheit den Ball fangen. Mathis spielt vorrangig Fußball, leider hat deren Wochenendspiel zeitgleich stattgefunden.
Beim Anlaufen sah alles gut aus, die Jungs waren gut drauf haben links wie rechts selbstverständlich getroffen, eine gute Vorbereitung für das Spiel. Doch als das Spiel begann war die Leichtigkeit dahin. Etwas verkrampft agierte unsere Mannschaft unter dem Korb und war nicht in der Lage die leichten Bälle zu versenken. Schade eigentlich. Doch Landsberg konnte unsere Schwäche nicht wirklich ausnutzen, Nach dem 1. Viertel stand es gerade mal 12:7 für Landsberg. Da war noch alles drin. Doch der Anfang des zweiten Viertels war nicht wirklich besser. Landsberg konnte seine Führung auf 9 Punkte ausbauen. Als nur noch drei Minuten bis zur Pause zu spielen war, legten wir aber los. Alle 5 Feldspieler machten abwechselnd einen Korb, 10 Punkte in Folge, ohne Gegenpunkt, in nicht mal drei Minuten. Starkes Stück. Das war super schön, und wir gingen mit einem Punkt in Führung in die Halbzeitpause. Wir führten 28:27.
Im dritten Viertel konnten wir die Führung leider nicht deutlicher ausbauen, es ging hin und her und die Führung wechselte häufig. Am Ende des dritten Viertels hatte Landsberg die Nase mit 43:40 vorn. Die haben sie im vierten Viertel auf 7 Punkte weiter ausbauen können. Doch eine tolle Verteidigungsarbeit unserer Jungs und insbesondere von Christopher (Hut ab)  führte dazu, dass wir uns wieder ran kämpften. Als nur noch drei Minuten zu spielen waren, hatten wir das Blatt gewendet und führten mit einem Punkt. Leider hat sich dann Julian, unser Aufbauspieler, beim Zug zum Korb den Knöchel verstaucht und musste ausgewechselt werden. Leichte Ballverluste führten danach leider zu drei Körben der Landsberger, die damit das Spiel für sich entscheiden konnte.
Wir haben toll verteidigt. Nur 59 Punkte zugelassen, so möchte ich das immer sehen und im Training werden wir weiter an der Verteidigung arbeiten. Was wir aber auch üben müssen, ist in Bedrängnis den Wurf unter dem Brett zu treffen, davon haben wir heute leider zu viele danebengelegt. Und dann noch die Freiwürfe. Wir haben von 17 Freiwürfen nur 3 getroffen. Eine Trefferquote unter 20%. Bei einer Trefferquote über 50% hätten wir das Spiel gewonnen. Was sagt mir das, schnappt Euch den Ball und schießt Freiwürfe so häufig es geht. Statt vor oder nach dem Training von der Drei-Punkte-Linie zu werfen oder auf einem niedrigen Korb zu dunken, solltet ihr Euch an die Freiwurflinie stellen und schießen, schießen und nochmal schießen Tut Euch zu zweit zusammen und schießt immer abwechselnd 3 oder 5 von der Linie. Dann kommen wir auch zu einer Trefferquote von über 50%. Viel Spaß dabei. Ich freu mich schon auf das nächste Training und das nächste Spiel.
Verfasser: Ebse

 
 

D2 Siegesserie fortgesetzt

Nach zwei überraschenden Siegen in der Kreisliga Süd musste die zweite Basketballdamenmannschaft des TSV Forstenried zum Liganeuling SV Bad Tölz. Dort verschlief man die ersten vier Minuten und lag schnell mit sechs Punkten im Rückstand. Doch plötzlich waren die Forstenriederinnen hell wach und ließen elf Minuten keinen Korb mehr zu. Mit guten Würfen aus der Halbdistanz und einem Dreier zog man schließlich auf 8:18 davon. Erst als Bad Tölz nach einer Auszeit seine Angriffstaktik änderte konnten die Gastgeber wieder punkten und kamen bis zum Ende des zweiten Viertels sogar auf fünf Punkte wieder gefährlich nahe heran.

In der zweiten Halbzeit waren die Forstenriederinnen nun aber gewarnt und begannen sofort hoch konzentriert. Die angesagten Spielzüge wurden gut umgesetzt und die Verteidigung stand wieder wie eine Festung, so dass den Gegnerinnen im dritten Viertel lediglich ein Korb gelang. Durch eine Tempoerhöhung zwang man Bad Tölz zu zahlreichen Fouls und kam so zu einfachen Freiwürfen. Zwar lag hier die Trefferquote nur bei fünfzig Prozent, dennoch konnte der Vorsprung zum Ende des dritten Viertels auf zwölf Punkte ausgebaut werden. Im letzten Abschnitt war das Spiel dann völlig ausgeglichen. Zwei weitere Dreipunkteerfolge und sehenswerte, erfolgreiche Aktionen der Centerinnen von Forstenried zeigten wiedermal, wie vielseitig diese Mannschaft diese Saison ist. Am Ende stand es 46:34 für Forstenried, dass damit seine Siegesserie erfolgreich fortsetzten konnte.

Autor: Senta Braun, 15.02.2014

 
 

Seite 1 von 2