Anmeldung

Willkommen beim TSV Forstenried

Bezirksliga wir kommen

Am Wochenende kämpfte die U16 vom TSV Forstenried Basketball um den Einzug in die Bezirksliga. Der erste Platz in der Kreisliga reichte nicht aus, um sich für die Bezirksliga direkt zu qualifizieren. Die Reise führte nach Weilheim zum Qualifikationsturnier. Teilnehmer waren der Gastgeber Weilheim, BC Hellenen und der TSV Forstenried.

Im ersten Spiel trafen die TSVler auf BC Hellenen. Die Forstenrieder nahmen das Zepter sofort in die Hand und diktierte den Hellenen ihr Spiel auf. Die Verteidigung von Forstenried ließ fast keinen Korb zu. Nach der den ersten 10 Minuten stand es bereits 22:2 für den TSV. Auch im zweiten Viertel ließen die Forstenrieder Spieler nichts anbrennen; in der Halbzeit stand es bereits 51:11. So ging es im 3. Und 4. Viertel munter weiter. Im 3. Viertel erzielten die Hellenen lediglich einen Freiwurf. Es stand 81:12. Am Ende siegte die U16 des TSV Forstenried mit 107:20.
Jasper Krüger (24); Declan Canavan (12); Felix Vogel (11); Sebastian Schönherr (14); Nikolai Schuhmacher (5); Pit Sander; Raphael Westiner (17); Marcel Fischnaller (5); Tim Dreher (3); Marko Gajic (16).

Gleich im Anschluss ging es um den ersten Platz und gleichzeitig um den Einzug in die Bezirksliga. Weilheim hatte im ersten Spiel BC Hellenen mit 66:45 besiegt. Der Gewinner des Spiels TSV Weilheim-TSV Forstenried würde direkt aufsteigen. TSV Forstenried startete wieder furios und konnte sich früh absetzen. Das erste Viertel gewann Forstenried mit 27:7. Doch bereits in der 10. Minute des Spiels war der Aufbauspieler und sichere Schütze Jasper Krüger bereits mit 3 Fouls belastet, in der 12. Minute ahndeten die Schiedsrichter das dritte Foul von Declan Canavan. Das Trainergespann ließ nur noch einen von beiden Spielern auf dem Feld, was zu knapperen Viertelergebnissen führte. Die Trainer wollten eine frühe Disqualifikation von Declan oder Jasper nach dem fünften persönlichen Foul vermeiden. Das 2. Viertel konnte der TSV nur mit einem Punkt Unterschied gewinnen; zur Halbzeit stand es 51:30 für den TSV. Das dritte Viertel wurde mit 4 Punkten und das vierte Viertel mit 3 Punkten Unterschied gewonnen. Am Ende stand es 93:65 für den TSV und war damit in die Bezirksliga aufgestiegen. Super gemacht Jungs.
Japser Krüger (39); Benedikt Wieser (6); Declan Canavan (11); Sebastian Schönherr (8); Felix Vogel (4); Nikolai Schuhmacher (2); Pit Sander; Marcel Fischnaller (4); Tim Dreher (3); Marko Gajic (16).

 

Aufstieg der Herren1 in die Bezirksliga

Seit dem letzten Bericht von der Herren1 Mannschaft ist einige Zeit vergangen. Damals sah es aufgrund des verlorenen Saisonfinales danach aus, als würde nächste Saison wieder die Bezirksklasse auf die Mannschaft warten. Anfang Juni dann die große Überraschung. Der Tabellen-Erste ESV München will oder kann nächste Saison nicht in der Bezirksliga antreten, was der ersten Herrenmannschaft des TSV's die Teilnahme im Ligabetrieb dieser Spielklasse möglich macht. Im Team wurde diese Nachricht mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Zum einen die Freude darüber sich in der nächsten Spielzeit mit Spielern eines besseren Kalibers messen zu können. Zum Anderen ist auch Enttäuschung darüber vorhanden, dass der Aufstieg nicht auf sportlichem Wege gelungen ist. Aber im Hinblick auf die beiden 2. Plätze in den letzten zwei Saisons ist der Aufstieg trotz allem nicht unverdient. Der Aufstieg verändert die Ausgangssituation und Erwartungen im Hinblick auf die

nächste Saison grundlegend, Klassenerhalt statt Aufstiegskampf. Außer Frage steht, dass die Mannschaft diese Herausforderung mit Vergnügen annehmen wird. Elementar für das Erreichen der gesetzten Ziele ist die Unterstützung durch die Fans und Anhänger des Vereins, wie bereits letzte Saison, insbesondere im letzten Spiel. Wir freuen uns auf eine spannende und intensive Saison mit hoffentlich lautstarker Unterstützung von euch.

 
 

Exzellente Verteidigung kann Niederlage nicht abwenden

Forstenrieder Ü40-Basketballerinnen bei der Oberbayerischen Meisterschaft

Die Ü40-Basketballerinnen der zweiten Damenmannschaft des TSV Forstenried traten dieses Jahr wieder in einer Spielgemeinschaft mit Althegnenberg und Fürstenfeldbruck bei der Oberbayerischen Meisterschaft ihrer Altersklasse an. Nach längerem hin und her und wie und wo die Meisterschaft gegen die Spielgemeinschaften Wasserburg/Rosenheim, Rott/Neuötting/Neuburg und FC Bayern/Jahn München ausgetragen werden sollte, einigte man sich auf den Pokalspiel-Modus. Die Forstenrieder traf dabei das Los gegen die mit Größenvorteilen und Erfahrung reichlich bevorteilte Spielgemeinschaft FC Bayern/Jahn München antreten zu müssen.

Das auf Freitagabend in Althegnenberg angesetzte Spiel begann erwartungsgemäß mit schnellen Erfolgen für den Favoriten. Nach 5 Minuten jedoch war der Spielstand mit 7:8 fast wieder ausgeglichen und es schien nun so, als könnte man mithalten. Leider täuschte diese Hoffnung und das erste Viertel endete mit 9:22 für FC Bayern/Jahn München. In der Pause besprach die Forstenrieder Spielgemeinschaft ihre Defensivtaktik und mit besser abgestimmter Verteidigung war man dem Gegner plötzlich beinahe ebenbürtig und kassierte knappe drei Minuten keinen Gegenkorb. Mit großem fairen, körperlichen Einsatz hielt man die langen gegnerischen Centerspielerinnen gut aus der Zone heraus und dank exzellenter Ausblockarbeit bekamen sie auch keine Offence-Rebounds. Wäre der Spielgemeinschaft Forstenried/Althegnenberg/Fürstenfeldbruck jetzt noch das Wurfglück hold gewesen, wer weiß wie das Spiel geendet hätte. Doch viele gute Würfe und selbst einfache Freiwürfe sprangen wieder aus dem Ring heraus. Die folgenden Viertel gingen daher mit einmal sechs und zweimal vier Punkten verloren, aber immerhin schaffte man es die mit reichlich Spielerfahrung in oberen Basketballligen ausgestatteten Gegner unter 60 Punkte zu halten. Das Endergebnis 30:57 für die Spielgemeinschaft FC Bayern/Jahn München kann sich für die vier in der untersten Liga spielenden Forstenriederinnen mehr als sehen lassen, auch wenn sich die alte Basketballweisheit „Defense wins the game“ diesmal leider nicht bewahrheitete.

Autor: Senta Braun

 
 

Comeback

Man kennt es aus dem Fernsehen: Noch wenige Sekunden sind zu spielen, man liegt knapp zurück, kann aber mit einem Korberfolg alles ändern...so erging es der U18 des TSV Forstenried beim Spiel gegen den TSV Olching...aber wir fangen mal von vorne an...

Der TSV trat nach der Hinspiel-Niederlage am Samstag gegen Olching hoch motiviert an, mit dem Ziel das Rückspiel zu gewinnen. Einige Fehler führten dazu, dass Olching sich 19:8 absetzte ein Buzzer-Beater verkürzte die Olchinger Führung auf 19:11. Im 2. Viertel spielte man deutlich besser, leistete sich weniger Fehler und gute Defense führt immer wieder zu einfachen Punkten. So gelang es dem TSV die Olchinger Führung auf 31:25 zu verkürzen. Mit diesem Stand ging es dann in die Halbzeit. Das 3. Viertel begann leider wie das erste. Durch Unkonzentriertheiten setzten sich die Olchinger weiter ab, wichtige Dreier des TSV verhinderten Schlimmeres so stand es 53:41 für Olching. Im letzten Viertel wuchs der Vorsprung der Olchinger auf 16 Punkte an. Beim Stand von 64:49 begann das fulminante Comeback des TSV. Beim Stand von 64:56 für Olching, verwandelt der TSV zwei Dreier in Folge und verkürzt die Führung der Gegner auf 64:62. Auszeit durch den wütenden Trainer Olchings. Nach der Auszeit gelingt dem TSV Forstenried das Spiel herumzureißen(66:64 für den TSV Forstenried). Unser Gegner fängt sich jedoch wieder und schafft es, sich die Führung zurückzuholen (71:66). Zwei getroffene Freiwürfe bringen den TSV nochmal heran (71:68). Noch 40 Sekunden zu spielen, Ballbesitz Olching. Jedoch verlieren sie im Angriff den Ball, was dem TSV die Möglichkeit gibt auszugleichen, der Dreier zum Ausgleich jedoch verfehlt leider sein Ziel. Nun muss der TSV foulen, um die Uhr anzuhalten. Die Olchinger werden an die Freiwurflinie geschickt und zeigen keine Nerven: beide Freiwürfe sitzen. Der TSV verliert 68:73.

Das Spiel hat durchaus gezeigt welches Potenzial in der Mannschaft steckt und, dass das mannschaftliche Zusammenspiel passt. Mit Optimismus kann man sich nun den nächsten Spielen widmen.

Autor: Radoje Kresoja

 
 

Dritter Sieg in Folge für die Damen 2

Wenn es am Anfang der Saison bei den Damen 2 mit knappen Niederlagen noch so aussah, als wäre man dieses Jahr vom Pech verfolgt, so wendet sich 2015 doch alles zum Guten.

Durch eine sehr druckvolle Verteidigung macht man es dem Gegenüber jetzt schwer in die Zone zu ziehen und zwingt ihn stattdessen zu hektischen, unsicheren Distanzwürfen. Nachdem nun auch die Ausblockarbeit unter dem Korb besser funktioniert gönnt man dem Gegner nur noch wenige Offence-Rebounds. Woran aber noch gearbeitet werden muss, ist die Foulquote, die den Angreifern zu oft einfache Freiwurfpunkte beschert und die Forstenrieder Mannschaft zwischenzeitlich unnötig in Bedrängnis bringt. Doch was die Damen 2 auszeichnet ist ein großer Kampfgeist und Zusammenhalt, von dem jede, selbst wenn sie gerade ein kleines Tief durchlebt, mitgerissen wird. Darüberhinaus zeigt die Mannschaft in der zweiten Hälfte dieser Saison, dass sie gelernt hat kritische Phasen mit Cleverness zu meistern. Dies hat zur Folge, dass sich die Spielergebnisse der letzten drei Spiele kaum unterscheiden. Dem Gegner erlaubte man 37 beziehungsweise 38 Punkte, während man selbst zwischen 45 und 48 Punkte erzielte. Sie Forstenriederinnen konnten somit aufeinanderfolgend drei souveräne Heimsiege für sich verbuchen.

Autor: Senta Braun

 
 

Seite 1 von 5