Anmeldung

Willkommen beim TSV Forstenried

Respektable Leistung in stilsicherem Outfit

In stilsicherem Outfit trat die U18 des TSV Forstenried zum ersten Saisonspiel gegen den ESV München an. Die U18 des TSV, schon seit Anfang der Saison von der Spielerzahl her etwas dezimiert, trat mit 6 Spielern (davon zwei U20 Spieler mit Sondergenehmigung) zum Spiel an. Das erste Viertel verlief sehr erfolgreich und die Forstenrieder konnten sich durch gute Verteidigung und gutes Verhalten beim Rebound viele einfache Punkte sichern. Nach dem ersten Viertel führte der TSV mit 10 Punkten. Die Gastgeber vom ESV starteten deutlich besser ins zweite Viertel. Doch nach einer kurzen Auszeit fingen sich die Forstenrieder wieder und spielten genauso wie im ersten Viertel und mit einem 5-Punkte-Vorsprung ging es in die Halbzeitpause. Auch ins dritte Viertel startete der ESV besser, doch der TSV Forstenried fand schnell zurück ins Spiel. Mitte des dritten Viertels entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Die Führung wechselte hin und her. Gegen Ende des dritten Viertels zeichnete sich dann etwas Müdigkeit bei den Forstenriedern ab. Mit einem Punkt Rückstand ging der TSV ins letzte Viertel. Hier war für einen Spieler des TSV das Spiel mit 5 Fouls bereits vorzeitig beendet, so dass der ESV seinen Vorsprung weiter ausbauen konnte und das Spiel schließlich 67:50 gewann. Die gezeigte Leistung des TSV kann sich absolut sehen lassen und gibt Hoffnung für das nächste Spiel. Dann allerdings ohne die von den Damen geliehenen roten Trikots.

Autor: Radoje Kresoja

 

 
Sommerfest der Basketballabteilung
Am Samstag, den 28.06., hat sich die Basketballabteilung zum Sommerfest auf der Bezirkssportanlage getroffen. Ein fünfköpfiges Planungsteam hat alles koordiniert. Die Vereinsgastätte wurde reserviert und hat für die Getränke gesorgt. Für das Buffett sorgten die Mannschaften selbst, sie brachten vorzügliche Salate mit, die zu Grillfleisch und Würsten verzehrt wurden. Als Nachspeise standen selbst gebackene Kuchen zur Verfügung. Ein herzlichen Dank an alle, die zum köstlichen Buffet beigetragen haben.
Das Planungsteam hatte im Rahmen des Sommerfests zur Teilnahme an einem Turnier eingeladen. Jeder, der wollte, durfte mitmachen und seinen Namen auf einen Zettel schreiben und in einen der entprechenden Töpfe (Herren, Damen, U18/U16, U14/U12, Gäste) einwerfen. Knapp 30 Personen nahmen teil und es wurden 5 gemischte Mannschaften ausgelost. Die Bulls, Blazers, Spurs, Celtics und Mavs trugen dann ein kleines Turnier aus. Jede Mannschaft musste viermal für 10 Minuten antreten. Was sich wenig anhört, doch es reichte völlig aus, alle Spieler bei dem schwül-heißen Wetter zum Schwitzen zu bringen. Zudem musste jede Mannschaft in den Spielpausen noch zwei Wettkämpfe bestreiten: einen Dribble- und einen Passcontest.
Gewinner des Gesamtturniers wurden die Bulls, gefolgt von den Blazers, Spurs Celtics und den Mavs. Natürlich war die Platzierung gar nicht so wichtig, bei der Siegerehrung gab es für jeden Spieler eine Erinnerungs-Medaille. Die Herren haben dann nochmal den Grill befeuert und das restliche Fleisch gegrillt. Es war ein gelungener Sportnachmittag und das Wetter hat auch mitgespielt, es regnete erst, als im Vereinsheim WM geschaut bzw. die anderen Gäste bereits zu Hause waren.

Autor: Ebse

 
 

U14 Forstenried ist inoffizieller Kreisligameister der Kreisligameister

Am Muttertag (11.05.14) hatten wir zwei Kreisligameister zu einem Freundschaftsturnier zu Besuch. TSV Grafing wurde Kreismeister aus dem Kreis Südost und Ottobrunn aus der Südgruppe des Kreises Mitte. Wir wurden Meister im Kreis West.

Zunächst traten Grafing gegen Ottobrunn an. Grafing kam zunächst wirklich nicht in die Pötte und hat den Anfang ein wenig verschlafen und lagen nach vier Minuten mit 8:2 zurück. Den Rest des ersten Viertels kämpften sie sich doch bis auf zwei Punkte heran.  Das zweite Viertel  war ausgeglichen und zur Halbzeit stand es 25:25. Im dritten Viertel konnte sich Ottobrunn etwas absetzen und konnte die Führung auf 6 Punkte ausbauen. Im vierten Viertel legte Grafing wieder einen Zahn zu und es entwickelte sich eine spannende Endphase, in dem die Führung mehrmals wechselte. Doch am Ende hat diejenige Mannschaft mit einem Punkt gewonnen, die auch eine bessere Freiwurfquote aufwies. TSV Grafing traf von 22 Freiwürfen 11 und Ottobrunn von 24 Freiwürfen 10. 52:51 gewann Grafing.

Im zweiten Spiel traf TSV Forstenried auf den Verlierer der ersten Begegnung.  Wir haben sofort das Zepter in die Hand genommen und führten nach dem ersten Viertel  mit 19:6. Im zweiten Viertel kamen wir nicht mehr so zum Zug. Der Weg zum Korb wurde uns immer wieder von den weit absinkenden Ottobrunner Verteidigern versperrt, störrisch suchten wir den Abschluss unter dem Korb, statt häufiger von außen zu schießen.  So konnte Ottobrunn das zweite Viertel deutlich enger gestalten, das sie nur mit 2 Punkten verloren. Zur Pause stand es für uns 34:19. In der zweiten Hälfte haben wir die Angriffe etwas variabler gestaltet, in dem wir die Aufstellung häufiger zwischen einer 2:3 und 1:2:2 Aufstellung wechselten. Das zahlte sich aus und gewannen die Oberhand zurück. Am Ende haben wir das Spiel mit 73:42 für uns entscheiden können.

Beim dritten Spiel mussten wir gegen Grafing antreten. Der Gewinner würde Turniersieger werden. Das Spiel begann sehr ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Nur mühsam konnten wir eine Zwei-Punkteführung mit in die erste Viertelpause nehmen.  Im zweiten Viertel haben wir Gas gegeben und sind mit Schnellangriffen zu einigen sehenswerten Körben gekommen. Zur Pause hatten wir die die Führung auf 15 Punkte (36:21) ausbauen können.  Im dritten Viertel schmolz der Vorsprung auf 7 Punkte dahin, doch 5 Treffer in Folge von Jasper ohne Gegentreffer erhöhten den Vorsprung wieder auf 17 Punkte. Zum Ende des dritten Viertels stand es 49:33. Das letzte Viertel haben wir dann knapp mit einem Punkt verloren. Das Endergebnis lautete 64:49 für die U14 des TSV Forstenried. Ein toll gelungener Saisonabschluss mit einem tollen Sieg.

Versüßt wurde das Turnier durch tolle Kuchenspenden der Eltern und wem eher nach Herzhaften zu Mute war, konnte bei den Wurst- und Käsesemmeln zugreifen.  Vielen Dank nochmal von der Mannschaft und Trainern für die starke Unterstützung der Eltern. Nun ist erst mal Pause und noch kein Spiel in Sicht. Schade eigentlich.

Autor: Ebse

 
 

Ü40 Damen - Ungeahnte Kräfte

Die Damen-Ü40-Spielgemeinschaft Forstenried/Althegnenberg/Fürstenfeldbruck trat dieses Jahr zum dritten Mal in Folge zum Qualifikationsturnier für die Deutsche Meisterschaft der Ü40 an. Doch die Größen Spielkader und Turnierprogramm haben sich im Vergleich zum Vorjahr diametral entgegengesetzt entwickelt. Durch Verletzungen, Terminproblemen und zu allem Überfluss auch noch Krankheit war man dieses Jahr beim eintägigen Turnier in Rott mit nur sieben Spielerinnen am Start. Dabei waren drei Spiele mit jeweils 4x7 Minuten zu absolvieren, da neben den üblichen Verdächtigen, den Spielgemeinschaften Bayern München/Jahn München/Jena und Rott/Neuötting/Neuburg, auch die Spielgemeinschaft Rosenheim/Wasserburg gemeldet hatte.

Im ersten Spiel gegen Bayern München/Jahn München/Jena, den Deutschen Meister der letzten beiden Jahre, rechnete man sich keine großen Chancen aus. Umso erstaunter waren alle Beteiligten und die Zuschauer, als der Underdog in der 5. Minute mit 10:8 in Führung lag. Die Bitte an den Schiedsrichter das Spiel an dieser Stelle abzubrechen blieb leider ungehört und so nahm das Schicksal seinen Lauf. Der Favorit gewann das zweite Viertel souverän und auch zwei weitere knappe Viertel konnten dann die Niederlage nicht mehr abwenden.

Nach dem Spitzenspiel Bayern München/Jahn München/Jena gegen Rosenheim/Wasserburg mit tollen Spielszenen der beiden Ex-Bundesliga und Nationalspielerinnen Popp und Wanda, dass dennoch an den amtierenden Deutschen Meister ging, trat die Forstenrieder Spielgemeinschaft hochmotiviert gegen Rott/Neuötting/Neuburg an. Für dieses Spiel hatten wir uns viel vorgenommen und starteten auch wieder stark. Doch plötzlich war der Korb für uns wie zugenagelt. So endete dieses Spiel mit einer herben Niederlage.

Direkt im Anschluss war das abschließende Spiel gegen Rosenheim/Wasserburg zu bestreiten. Vor dem Spiel sah es nicht danach aus als könnte von uns noch irgendjemand den Platz rauf und runter rennen. Doch mit Spielbeginn taten sich ungeahnte Kräfte auf. Wasserburg ließ die Spitzenspielerin Popp auf der Bank (Wanda war bereits abgereist) und gab durch die 3-2-Verteidigung unseren Centerspielerinnen endlich den notwendigen Platz sich gekonnt in Szene zu setzten. Auch von außen traf man plötzlich wieder und so war man zur Halbzeit unerwartet in Führung. Doch so einfach wollten es uns die Gegner nicht machen. Jetzt wurde Popp aufs Feld geschickt und Manndeckung gespielt. Erstere traf wie eine Wurfmaschine einen Dreier nach dem anderen (und sagte ganz entschuldigend: „Ich bin so frei“) und letztere kostete uns das letzte bisschen Energiereserve, dass wir noch hatten. So ging auch dieses Spiel verloren, dennoch waren wir hochzufrieden. Wir haben uns teuer verkauft, hatten viel Spaß auf dem Platz (bei allem Spielernst werden viele nette Sprüche gerissen), und alle blieben unverletzt. Mit letzter Kraft, naja ganz so schlimm war es nicht, schleppten wir uns zur Stärkung in die ortsansässige Pizzeria und haben das Turnier ganz gemütlich ausklingen lassen.

Autor: Senta Braun, 25.04.2014

 
 

Damen 2 - Tolle Saison

Zwar war die zweite Basketball-Damenmannschaft des TSV Forstenried nach dem verlorenen Meisterschaftsspiel gegen den SV Bad Tölz zunächst etwas geknickt, doch schon eine Viertelstunde später konnte man wieder lachen, wie das Mannschaftsfoto beweist. Schließlich hatte anfangs der Saison niemand damit gerechnet um den ersten Platz der Kreisliga Damen Süd mitzuspielen. Der Kader war nach Verletzungen, Weggängen und Aufrücken in die erste Damenmannschaft stark geschrumpft und so musste prompt das erste Ligaspiel im Oktober wegen Spielermangel verlegt werden. Doch im Laufe der Zeit verbesserte sich die Situation und zum letzten Saisonspiel vor heimischem Publikum trat man sogar mit der Maximalzahl von zwölf Spielerinnen an.

Die in diesem Spiel von der Spielertrainerin Senta Braun vorgegebene Taktik lautete, mit der in der Woche zuvor gezeigten Wurfstärke aus der Distanz zu glänzen. Ganz nach Vorgabe machte die Flügelspielerin Daniela Ströder auch die ersten beiden Punkte. Doch dann schien der Korb für die Forstenriederinnen plötzlich vernagelt, während Bad Tölz vier Körbe in Folge gelang. Daraufhin änderte sich die Marschroute bei Forstenried und die beiden Centerspielerinnen Meike Döllefeld und Annett Pleitz suchten erfolgreich den Weg durch die Mitte. Die Aufbauspielerin Carola Erbe sorgte dann mit zwei gelungen Körben hintereinander dafür, dass das erste Viertel für Forstenried lediglich mit vier Punkten Rückstand endete. Auch im zweiten Viertel ließ man Dank einer ordentlichen Verteidigung und erfolgreichen Korbaktionen von Silke Rabbow-Wittig und Franziska Nugel den Kontakt nicht abreißen. Beim Halbzeitstand von 18:25 war durchaus noch alles drin. Im dritten Viertel verstärkte die Forstenrieder Verteidigung nochmals den Druck und gewann durch verbessertes Ausblocken nun mehr Rebounds. Besonders Verena Gürtler fiel hier positiv auf. Doch im Angriff wollte der Ball partout nicht durch den Ring und gute Würfe von Claudia Reichel sprangen vom Ring ab statt hindurch. Die Gäste wiederum nutzten jetzt jede Gelegenheit zum Schnellangriff und waren damit auch erfolgreich. Dieses Konzept galt es zu kopieren und dafür wurde die jüngste im Team Steffi Nugel und später Karina Ebeling ins Rennen geschickt. Beide erliefen sich gute Chancen, doch fehlte an diesem Tag einfach das Wurfglück. So war die zweite Halbzeit trotz der lautstarken Unterstützung der beiden verletzten Damen 2-Spielerinnen Laura Gronych und Theresa Schmid und etlichen Damen 1-Spielerinnen eine klare Angelegenheit der Bad Tölzerinnen, die schlussendlich mit 31:56 das Spiel für sich entschieden und damit auch die Meisterschaft gewannen. Forstenried wiederum ist stolzer Vizemeister der Kreisliga Damen Süd der Saison 2013/14!

hinten von links nach rechts: Karina Ebeling, Annett Pleitz, Laura Gronych, Verena Gürtler, Silke Rabbow-Wittig, Daniela Ströder, Carola Erbe vorne von links nach rechts: Claudia Reichel, Meike Döllefeld, Franziska Nugel, Steffi Nugel, Senta Braun

Hinten: Karin, Anett, Laura, Verena, Silke, Daniela, Carola
Vorne: Claudia, Meike, Franzi, Steffi, Senta

 

Autor: Senta Braun, 02.04.2014

 

 
 

Seite 1 von 3